Rundbrief der Präsidentin, Januar 2021

Liebe Frauen und Mütter, sehr geschätzte geistliche Begleiter

Was für ein Jahr liegt hinter uns! Eine weltweite Pandemie hat uns total im Griff. Unsere Ohren sind voll von guten Vorschriften und Empfehlungen: Maskenpflicht, Händewaschen, Desinfizieren, Abstandhalten, Daheimbleiben. Viele unserer MFM-Angebote mussten wir schweren Herzens absagen. Die Kirchen blieben zwar Gott sei Dank immer zur stillen Anbetung geöffnet. Aber während Wochen konnten leider keine öffentlichen Gottesdienste gefeiert werden, selbst an Ostern blieb es still. Stiller wurde es auch am Himmel, da immer mehr Flugzeuge am Boden bleiben mussten.

Als gläubige Christen vertrauen wir, dass ALLES, was Gott uns schickt und zumutet, zum Guten führt. Ist es der Herr, der uns jetzt eine Zeit der Stille und Einkehr schenkt? Will er uns daran erinnern, dass IHN viele Menschen vergessen und verlassen haben? Weckt ER uns auf? Ermahnt Er uns zum Nachdenken? Wissen wir Menschen überhaupt noch, warum wir auf Erden sind? Oder ist diese Plage vielmehr eine Heimsuchung unseres gütigen himmlischen Vatsers, der um die Zukunft vieler seiner geliebten Kinder bangt? Er ruft uns zu, überdenkt euer Tun, kehrt um! ER will uns helfen, damit alle das Ewige Leben erlangen, um für immer bei Gott zu sein! So gesehen kann eine Notzeit zum Segen für Viele werden.

Dazu erinnert uns Dietrich Bonhoeffer:
„Ich glaube, dass Gott uns in jeder Notlage soviel Widerstandskraft geben will, wie wir brauchen. Aber er gibt sie nicht im Voraus, damit wir uns nicht auf uns selbst, sondern allein auf IHN verlassen“.

 

So lasst uns alle offen und bereit sein für Seinen Weckruf. Gestärkt mit den hl. Sakramenten und an der Hand der Muttergottes schreiten wir mit Vertrauen und frohen Herzens dem himmlischen Ziel entgegen.

Sehr wichtig für die Zeit in unserer Not der weltweiten Pandemie: Das Immerwährende Gebet
Gerne erinnere ich Sie an unser „Immerwährendes Gebet“, die monatliche Stunde vor dem Tabernakel.

Besondere Daten 2021
Samstag,  6. März                     MFM Generalversammlung, Zug
Sonntag, 11. April                     Barmherzigkeitssonntag, Uznach
Sonntag, 22. August                  Gebetstag, Einsiedeln
Sonntag, 26. September            Gebetsnachmittag, Vaduz

Zur Begleichung des Mitgliederbeitrages von Fr. 20.-- liegt ein Einzahlungsschein bei. Frauen, die unsere GV in Zug besuchen, können den ausgefüllten Schein der Kassierin direkt bezahlen. Von Herzen danke ich allen, welche die MFM im Gebet oder finanziell unterstützen und den Mitgliederbeitrag grosszügig aufrunden.

                                                                         In froher Gebetsverbundenheit grüsse ich Sie alle sehr herzlich.
                                                                         Maria mit dem Kinde lieb, uns allen Deinen Segen gib!

                                                                         T. Walser

Anfragen betr. Durchführung der MFM-Anlässe bei Trudi Walser oder im Internet www.mfmch.ch


Drucken